Mittwoch, 31. Oktober 2018

Geschichten werden Erkenntnisse

Die auf den ersten Blick mühsamen und zermürbenden Geschichten des Alltages können oft sehr viele Erkenntnisse mit sich bringen. Der Schamane ist offen für diese, sucht jeweils den roten Faden und findet dann, manchmal mit etwas Detektivarbeit, den Sinn der Geschichte. Hier in ein Beispiel, welches mir in den letzten Tagen geschehen ist. In Klammern habe ich bereits Stichworte zum roten Faden aufgeführt, die ich dann nach der Geschichte zusammenfüge.
 
«Ich muss geschäftlich nach Brüssel. Bereits auf der Hinfahrt fahren die Züge (Züge verkehren auf Netzwerken und stellen Verbindungen dar) wegen verspäteter Ankunft bereits zu spät in Basel ab – ich ahne Probleme. In Frankfurt Flughafen, wo ich umsteigen sollte, erkenne zum Glück gerade rechtzeitig, dass auf dem Nachbargleis der Zug nach Brüssel ausfällt – in meinem Zug wurde aber nichts dergleichen gesagt (wichtige Verbindung wird unterbrochen, fehlende Information). Kurzentschlossen, steige ich in den gleichen Zug wieder ein, fahre bis Köln (unterwegs wird, um offenbar Zeit zu sparen, der Halt in Bonn Siegburg ausgelassen, ein Träger der Verbindung fällt weg). Unterwegs sieht man die Spuren eines Brandes vor ein paar Wochen (äussere Einwirkung stört Verbindung). Auf einer Autobahnüberquerung hält der Zug an und ich beobachte einen Unfall, welcher schnell zu einem Stau führt (gestörte Verbindung wegen einem Problem in der Verbindung selbst). In Köln erreiche ich den Zug nach Brüssel, welcher die Strecke Frankfurt – Köln ausgelassen hat, allerdings kommen wir viel zu spät in Brüssel an, weil eine Umleitung gefahren werden muss (direkte Verbindung wird unterbrochen). Am Dienstag gehe ich zu Fuss zu ständigem Sirenengeheul, wo nicht markierte Autos plötzlich mit Sirenen zu rasen beginnen, zum Sitzungslokal – irgendetwas ist los, aber was? (Polizei als Symbol für die Träger eines hierarchischen Systems, die Hierarchie ist getarnt, ist zuerst unsichtbar und erscheint dann plötzlich). Die Sitzung ist dann fast eine Erholung, obwohl sehr kontrovers diskutiert wird und ich das Gespräch moderieren muss. Ein wichtiges Thema sind Güterwagen aus Schweden, die nicht mehr nach Deutschland verkehren dürfen und umgekehrt (Verbindungen werden gekappt). Auf dem Weg zurück zum Bahnhof gerate ich zuerst in eine Demonstration gegen die Investitionen einer Bank mit viel Polizei, Fernsehen und sehr vielen Leuten (Protest gegen Hierarchien, die Hierarchie kontrolliert den Protest). Dann einige Strassen später ist alles gesperrt (Verbindung gekappt), ich muss trotzdem irgendwie durch und werde dabei fast von einem Polizeiauto überfahren (Hierarchie versucht zu verhindern, dass ich die Verbindung trotzdem lebe). Am Bahnhof erfahre ich, dass der Zug nur bis Köln (statt Frankfurt, Verbindung gekappt) fährt – die Zugsbegleitung findet, ich solle dann in Köln einfach den nächsten Zug nach Frankfurt nehmen. Die App der DB zeigt aber, dass an diesem Tag gar keine direkten Züge von Köln nach Frankfurt fahren, man müsse zuerst mit der S-Bahn ein Stück fahren und dort einen anderen Zug nehmen (Fehlinformation der Zugbegleitung, im weiteren Verlauf sehe ich immer wieder, dass die Angaben auf der App nicht mit der realen Situation übereinstimmen, weitere Fehlinformation). Der Zugsbegleiter bestätigt, sagt aber wir würden diese Verbindung nicht erreichen, da der Zug wegen eines Kabeldiebstahls (Verbindung durch einen „Parasiten“ gekappt) wieder eine Umleitung fahren müsse. In Köln sehe ich einen Zug, der nach Frankfurt Flughafen fährt. In der Unterführung steht, dass dieser 20 Minuten verspätet abfahre, er fährt dann aber trotzdem rechtzeitig (Fehlinformation, Lüge der Leitstelle, die Leitstelle ist symbolisch für Hierarchien). Mittlerweile hat sich ein Belgier mir angeschlossen, der noch mehr aufgeschmissen ist als ich, weil er kein Deutsch kann. Sein Reiseziel ist eine Weiterbildung zur Blockchain (ein IT System, welches als ehrliche Verbindung angepriesen wird). Zudem erzählt er mir ausführlich über die gestörten Verbindungen zwischen dem französisch- und flämischsprachigen Teil von Belgien. In Frankfurt Flughafen ist alles verspätet mit vielen Zugsausfällen (Verbindung gekappt), ich beschliesse es mit einer S-Bahn nach Frankfurt Hbf zu versuchen, es hat aber erst Informationen zu den Zügen, wenn man im Regionalbahnhof selbst angekommen ist (unvollständige, schlecht platzierte Information). Dort sehe ich, dass mehr als die Hälfte der S-Bahnen ausfallen (gekappte Verbindungen), aber dann fährt doch irgendwann eine. Ich finde das Hotel zuerst nicht, weil die Strasse durch eine Häuserzeile unterbrochen ist (gekappte Verbindung). Am Tag darauf beginnt zwar alles gut, der Zug wird aber in Mannheim aufgehalten. Die Polizei kommt in den Zug und führt drei Passagiere in meinem Abteil weg (Hierarchie greift ein, Verbindung gestört). Der Zug hat nun Verspätung. In Freiburg wird der Zug nochmals aufgehalten weil ein Regionalzug zuerst fahren gelassen wird – der verspätete Eurocity Frankfurt – Milano muss deshalb einem Regionalzug hinterherfahren (Fehlentscheid der Leitstelle – eine Hierarchie greift wieder ein und stört die Verbindung). Darauf angesprochen findet der Kondukteur: „Es verstehe keiner mehr was hier abgeht“. Schliesslich werde ich noch von Schweizer Zöllner kontrolliert – was mir sonst eigentlich im Zug nie passiert (Hierarchie greift in die Verbindung ein). Aber alles in allem komme ich doch zuhause an. Tags darauf bekomme ich einen Anruf von einer Imkerin, die fragt, auf welcher Linie des Kraftortsystems Windisch ihr Bienenhaus wohl liege. Ich schaue nach – es ist die Linie der Wahrheit und Ehrlichkeit. Ihre Bienenkolonie ist wie so viele anderen gestört, sie erzählt, dass die Ursachen werden zwar der Varroa Milbe (Parasit) zugeschrieben, aber es ist alles andere als sicher, ob dies der wirkliche Grund ist. Ich vermute: Vielleicht ist die Verbindung der Bienen untereinander gestört, vielleicht funktioniert ihr Netzwerk nicht mehr. Als ich die Reise nach Brüssel meinem Vorgesetzten erzähle, findet dieser, dass ich viel weniger Stress hätte, falls ich das Ziel aufgeben würde, rechtzeitig anzukommen und die Dinge so nehmen würde, wie sie halt sind.»
 
In meinen Augen geht es hier um einen Konflikt zwischen Hierarchien und Netzwerken. Netzwerke zeigen die Verbundenheit auf, es fliesst Information oder Liebe, in Hierarchien wird hingegen alles von einem zentralen Machzentrum aus gesteuert. In diesem Sinne unterstützen Netzwerke eher den Weg zur Liebe, Hierarchien unterbinden sie. In dieser Geschichte werden Netzwerk durch die Hierarchie gestört. Dies geschieht mit Fehlinformationen (Lügen), Parasiten oder etwa mit den Trägern der Hierarchie als solche, wie zum Beispiel mit der Polizei. Die Hierarchie kämpft hier um ihre Vorherrschaft und verpestet das Netzwerk. Das Netzwerk funktioniert dann nicht mehr – im Gegenteil, es kann sogar Schaden anrichten. Das Netzwerk wird in der Folge zum Werkzeug der Hierarchie.
 
Dies ist nicht nur in dieser Geschichte so, es ist ein Phänomen unserer Gesellschaft als Ganzes. In der Politik werden Netzwerke mit Lügen vollgestopft um hierarchische Systeme zu stärken. Ein hierarchisches System, wie zum Beispiel die Trump Organisation, verpestet Netzwerke, wie Facebook und Twitter mit Fehlinformationen, welche unter anderem dazu führen, dass die USA gespalten wird und dabei viele Verbindungen der Menschen untereinander gekappt werden. Es werden dabei die genau gleichen Mechanismen verwendet, welche ich in der Geschichte erlebt habe: Lügen, falsche Prioritäten, gekappte Verbindungen oder auch das Fördern von Parasiten, welche das Netzwerk angreifen (z.B. den Anschlag auf die Synagoge in Pittsburgh).
 
Die Geschichte hat mir aber gleich auch einen Lösungsansatz geliefert: Einerseits geht es um Wahrheit und Ehrlichkeit und andererseits um Ziele. Ich interpretiere dies so: Die Hierarchie kann meine Netzwerke nicht mehr stören, wenn ich meine Ziele aufgebe. Dies sind einerseits die konkreten, kleinen Ziele des Alltages, wie rechtzeitig nach Hause zu kommen aber auch ein übergeordnetes Ziel, wie «Ankommen». Weiter gelange ich in ehrliche Netzwerke, indem ich selbst möglichst ehrlich bin. Wahrscheinlich ist es sogar so: Bin ich ehrlich, gehe der Wahrheit nach und habe keine Ziele, gelange ich am ehesten in ehrliche Netzwerke, in denen dann die Liebe fliessen kann. Die Erkenntnis also: In guten Netzwerken ist man ehrlich und hat keine Ziele.

 



Hierarchie versus Netzwerk (Quelle: https://practice-blog.gis-ag.info)

Kleine Anmerkung: In meinem Buch «Das schamanische Buch der Seele» habe ich übrigens das Netzwerkkonzept der Seele näher beschrieben. Das Thema Barrieren im Fluss der Liebe ist wiederum im «Das schamanische Buch der Liebe» erläutert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen