Sonntag, 29. März 2020

Corona 2


Ein Monat ist seit meinem letzten Blog vergangen und immer noch ist Corona ein Thema. Ich bin nicht wie geplant in Spanien und die Geschäftsreise nach Berlin habe ich unterwegs abgebrochen. Dafür möchte ich ein paar weitere Gedanken und Beobachtungen zum Thema aus schamanischer Sicht schildern:

Corona als Barriere im Fluss der Liebe: Aus meiner Sicht stellt das Corona Virus eine Barriere im Fluss der Liebe dar (so wie im Schamanischen Buch der Liebe erläutert). Dabei wird die Barriere auf der Ebene der Seele kreiert. Konkret sehe ich das Virus als eine Art Haken, welche das Herz-Seelenchakra blockiert. Dies heisst wiederum, dass Verbindungen über das Herz nicht mehr oder viel schlechter gespürt werden können. Dies wird auch schön an den Massnahmen gegen das Virus symbolisiert: Es wird Distanz zwischen Menschen geschaffen, die Grenzen zwischen Ländern werden geschlossen, die Bewegungsfreiheit wird unterbunden und mit Notrecht wird zumindest (und hoffentlich) vorübergehend ein Polizeistaat geschaffen. Die Massnahmen gegen das Virus sind in diesem Sinne genau das, was das Virus «beabsichtigt». Das Virus gewinnt auf der Ebene der Seele an Macht und die Barrieren im Fluss der Liebe werden verstärkt, desto mehr Aufmerksamkeit es bekommt. Die Massnahmen sind deshalb das eigentliche Problem, nicht das Virus selbst. Erkennen wir nun, dass dem so ist, eröffnen sich sofort Möglichkeiten, dagegen vorzugehen: Erstens können wir bewusst auf unser Herz achten, schauen dass dieses so offen wie möglich ist und dabei versuchen, uns über das Herz mit anderen Menschen zu verbinden. Zweitens sollten wir dem Virus und den Massnahmen so wenig Aufmerksamkeit schenken, wie nur möglich.  

Alles ist vergänglich: Die Corona-Geschichte ist nur deshalb ein Problem, weil wir uns der Vergänglichkeit nicht stellen. Nicht nur wir selbst sind vergänglich, sondern alles andere auch. Könnten wir dies als Gesellschaft akzeptieren, wären Massnahmen in diesem Umfang nicht notwendig. Wir können nun aber gerade diese Situation verwenden, um Vergänglichkeit zu üben. Wenn wir unweigerlich selbst einmal sterben, wird es im Vorfeld dazu in einem gewissen Sinne ähnlich sein: Irgendwann können wir unsere Pläne nicht mehr umsetzen, irgendwann können wir das Haus, dann das Bett nicht mehr verlassen. Dieser Abbau der Möglichkeiten zeigt uns die Vergänglichkeit von allem und lässt uns diese üben.  

Wir dürfen nicht alles nur nach einem Merkmal beurteilen: Auf der Ebene der Gesellschaft fehlt eine Gesamtoptimierung im Umgang mit Corona. Zurzeit wird nur nach einem einzigen Kriterium entschieden: Wie kann man die Anzahl Verstorbener, welche ein Coronainfektion aufweisen, reduzieren? (Ob sie dabei am Corona gestorben sind oder mit dem Corona ist dabei offenbar belanglos). Eine Gesellschaft besteht aber aus einer Vielfalt von Themen und sogar, wenn man nur auf die Anzahl Verstorbener schauen würde (Corona und andere), könnte man der Gesellschaft mit den bewilligten Hilfsgeldern bedeutend mehr zusätzliche gesunde Lebensjahre geben, wenn man diese z.B. für gesunde Ernährung, mehr Bewegung etc. einsetzen würde. Übersetzen wir diese Beobachtung auf unser Leben, heisst dies, dass auch wir nicht alles nur nach einem einzigen Kriterium (z.B. Geld, eine Beziehung, ein Haus und dergleichen) beurteilen, sondern immer eine Gesamtschau halten. In gewissen Bereichen müssen wir also zurückschrauben, damit andere gelingen. In gewissen Aspekten müssen wir Verluste hinnehmen, damit wir in anderen Chancen haben. Genauso wie die Gesellschaft die Corona Toten akzeptieren müsste, damit andere Elemente der Gesellschaft weitergehen können.

Perspektive behalten: Weltweit sterben jeden Tag fast 170'000 Menschen, in der Schweiz sind es knapp 200. Corona wird kaum einen Einfluss auf diese Zahlen haben. Übertragen auf unser Leben müssen wir aufpassen, dass wir die Perspektive auch bei unseren Problemen behalten und diese einigermassen objektiv einordnen können. Scheinen diese nur gross, oder sind sie es wirklich?

Solidarität hat nichts mit dem eigenen Weg zu tun: Jetzt wird zu Solidarität aufgerufen, damit die Infektionsrate zurückgeht. Man soll zuhause bleiben. Dies wirkt auf mich wie ein Hohn, denn in Zeiten der Normalität wird Solidarität enorm klein geschrieben – so empfinde ich es zumindest. Hier kämpft z.B. im Kapitalismus mehr oder weniger jeden gegen jeden, der Stärkere soll gewinnen, und jeder Franken für die Sozialhilfe wird zweimal umgedreht. Dann wird jeweils nur auf die Solidarität innerhalb eines Landes geachtet. Wo ist die Solidarität mit anderen Menschen in anderen Ländern? Die Grenzen sind gesperrt, Hilfsgüter sind blockiert – jedes Land schaut nur auf sich selbst: Das ist nicht Solidarität. Eine solche Solidarität ist sehr inkonsequent. Ein Schamane lässt sich deshalb nicht von Aufrufen zur Solidarität blenden. Er geht seinen Weg, immer dem Herzen nach, und damit leistet er den grössten Beitrag an die Gemeinschaft. Er ignoriert dabei Appelle an die Solidarität.   

Das, was Corona bei uns auslöst, kann uns heilen: Wie schon im letzten Blog erwähnt, lohnt es sich die Entwicklungen und die eigene Reaktion darauf gut zu beobachten. Daraus können wir Themen ableiten, die wir dann angehen können.

Zusammengefasst sehe ich folgenden Umgang: 1) Alles tun, um das eigene Herz offen zu behalten.  2) Sich mit dem Herzen mit anderen Menschen bewusst verbinden. 3) Die eigenen Themen angehen. Mehr dazu in meinem Buch: Das schamanische Buch der Liebe.

Ich wünsche allen alles Gute!



(Diesen Blog kann man übrigens abonnieren. Hierzu kann man sich zuunterst auf der Seite einschreiben. Danke.)






Keine Kommentare:

Kommentar posten